Kontinental …

Auf der Fähre schlafen war leider kaum möglich. Grausam unbequeme Sitze und ein Höllenlärm machten das so dringend nötige Schlummern unmöglich. Völlig übermüdet kamen wir um 8:20Uhr auf Zypern an.

image

image

image

Relativ orientierungslos fuhren wir das erste mal auf dieser Tour Linksverkehr. Funktionierte erstaunlich gut, sogar die fiesen  Kreisverkehre haben wir gemeistert. Bei einem kleinen Frühstück erklärte uns jemand, das wenn wir einen Stempel von Tasucu im Pass haben (haben wir), dass wir nicht auf die andere Seite von Zypern kommen. Also nicht nach Limassol. Wäre das der Fall, müssten wir alles bis Antalya zurück fahren und von dort aus fliegen.
Mit dieser nicht gerade Mut gebenden Nachricht im Gepäck machten wir uns auf nach Nicosia um dort die Grenze zu passieren. Als wir kurz stehen blieben um etwas zu trinken hielt ich zum Spaß mal meinen Daumen raus (habe ich noch nie mit links gemacht ;-)). Ups, gleich nach 5 Sekunden blieb auch schon der erste Pritschenwagen stehen. Naja, wollte nicht sagen das es nur Spaß war, also rauf mit den Rädern und ab die Post.

image

Der nette original Zyprese erklärte uns dann ebenfalls das wir mit dem Stempel im Pass nicht auf die andere Seite kommen würden. Trotzdem fuhr er uns bis kurz vor den Grenzübergang. Wir wollten es unbedingt probieren.

image

Mutig und voller Enthusiasmus schritten wir auf das Grenzhäuschen zu. Zu unserem erstaunen waren die Beamten total begeistert von uns und ließen uns ohne Problem hinüber. Wärend eines Gespräches mit den Grenzern wurde uns dann allerdings klar, das es wirklich absolut aussichtslos ist ein Schiff nach Alexandria oder Haifa zu bekommen. Es werden definitiv nur gewerblich genutzte Fahrzeuge verschifft. Keine Privatpersonen. Damit war für uns klar dass wir etwas anderes probieren müssen.
Wir machten uns auf zum nächsten Internet Hotspot.

image

Nach ein wenig Recherche wussten wir das um 18:30Uhr ein Flug von Larnaca nach Kairo startet. Von dort aus geht dann ein Flieger nach Hurghada, allerdings erst morgen um 5:15Uhr. Egal, bei der momentanen Lage wurde uns sowieso nahe gelegt lieber nicht mit dem Rad quer durchs Land zu fahren. Es war inzwischen 14:30Uhr und noch ca. 55km bis zum Flughafen, wir mussten uns also richtig ins Zeug legen. Ausgelaugt von den letzten beiden Tagen strampelten wir so gut es ging drauf los. Um schneller voran zu kommen nahmen wir sogar die Autobahn, da diese etwas kürzer erschien.

image

Nach ein paar Kilometer fuhren wir an einem, auf dem Pannenstreifen stehenden, Polizeiauto vorbei. Das wars dann wohl, dachte ich. Nein, dem war nicht so. Die hatten wohl doch was besseres zu tun als zwei verrückte Radler zu stoppen. Leider kamen wir trotz der Autobahn nur langsam voran da es ständig in Wellen (bergauf, bergab) dahin ging. Als wir dann kurz nach einer Ausfahrt wieder ein Polizeiauto stehen sahen beschlossen wir doch lieber wieder auf die Landstraße zu fahren. Um 16Uhr waren es dann immernoch ca. 35km. Um das zu schaffen mußten wir wieder versuchen zu trampen. Keiner blieb stehen…
Ein netter Security einer Firma, die gegenüber unseres Trampspots war, sah uns und meinte dann wir sollten doch ein Taxi nehmen. Kurzentschlossen stimmten wir zu. 20 Min. später war es da. Hmmm… Eine normale Mercedes-Limousine. Was nun? Der Fahrer wollte uns nicht mitnehmen. Wir haben dann einfach die Räder so gut es ging demontiert und irgendwie ins Auto gestopft. Der Fahrer stand hilflos daneben 😀 …
Nun aber jalla jalla.

image

image

Ankunft am Flughafen 17Uhr. Keine Tickets, nichts verpackt, keine Ahnung.
Dank eines wirklich tüchtigen Mitarbeiters von Egyptair haben wir es tatsächlich geschafft. Sein Boss meinte zwar das die Räder ohne Karton nicht in den Flieger kämen, aber er hat es trotz allem irgendwie hinbekommen. Wir waren komplett am Ende. Körperlich und psychisch. Mehr Stress geht kaum.

Um 18:30 Uhr starteten wir dann in Richtung Kairo.

image

Ankunft Kairo: 20Uhr … neun Stunden Zeit im Transferterminal bis zum Weiterflug. Versuchen endlich ein wenig zu schlafen im leeren Terminal.

image

image

image

Wer hätte das gedacht … An einem Tag haben wir nun drei Kontinente besucht. Tasucu (Asien) 0:15Uhr
Girne (Europa) 8:20 Uhr
Kairo (Afrika) 20:00Uhr
Travel arround the world!

image

Auch zu empfehlen:
http://www.facebook.com/germany2egyptbymatzee

und

http://patrickfischer.blogspot.co.at/?m=1

This entry was posted in Biketour2013. Bookmark the permalink.

One Response to Kontinental …

  1. Buggi says:

    Hoi Christian und Maze , 🙂
    Ikke bin in 17 Tagen einmal um die Insel rum …und ihr hetzt euch 1 tag ….1800 hmtr. und viele km um die Fähre zu erreichen und wenn ihr dann auf der Insel seit dann fliegt ihr direkt weiter …?? Hm hm …
    Der weg ist das Ziel …hab ich auch irgendendwo gelesen … dafür seit ihr ..meiner Meinung viel zu flott unterwegs …. zumindest die letzten Tage
    🙂

    Wünsche Dir trotzdem viel Spaß in Ägypten

    Buggi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *